Winzerhof Altmann - die Natur in der Flasche

Im September hat uns Matthias Altmann über seine Liebe zu Naturweinen und seine internationalen Weinerfahrungen berichtet.



Wie hat es dir bei unserem Winzertag gefallen?

Es war sehr spannend, weil sehr viele weininteressierte Leute gekommen sind. Total gemischt von jung bis alt. Eine junge Truppe war da, die besonders die Naturweine verkostet haben. Ich war überrascht, weil es ja doch eher eine Biergegend ist, und trotzdem wird der Wein so wertgeschätzt.


Kannst du uns ein paar Short Facts über dein Weingut zusammenfassen? Wie groß ungefähr, welche Sorten usw. Wie würdest du dein Weingut in ein paar Sätzen beschreiben?

Wir haben ca. 3,5 Hektar Weingartenfläche, die teilt sich auf in ca. 80% Weißwein und 20% Rotwein. Unsere Hauptsorte ist der Grüner Veltliner mit geschätzt 60%. Dann haben wir noch Riesling und Gewürztraminer (eine Spezialität) und als Rotwein Zweigelt.

Wir hatten vorher einen klassischen Mischbetrieb mit Ackerbau, Landwirtschaft, ein paar Schweine und Rinder. Mein Großvater hat auch Wein gemacht, aber halt nur im Doppler. Ich hab in der Vino-HAK im Maturajahrgang 2007 meinen ersten Wein gemacht, und den Wein lieben gelernt. Da hab ich dann entschieden, dass ich selbst Wein produzieren möchte und den Betrieb übernommen. Zuerst waren es nur ein paar hundert Flaschen vom Jungen Wilden, aber das hat sich Jahr für Jahr gesteigert. Jetzt habe ich die Ackerflächen verpachtet und fokussiere mich nur mehr auf den Weinbau.


Du machst Naturweine. Was kann man sich darunter vorstellen, wenn man nichts darüber weiß?

Naturweine sind Weine, wie sie ursprünglich gemacht wurden, ohne Einfluss, ohne Zusätze, ohne Filtration, ohne Schwefel. Wein und Geschmack pur.

Orange Weine sind Weißweine, die produziert werden, wie Rotweine. Der Wein wird mit den Trauben vergärt, wie beim Rotwein, zB eine Woche oder drei Wochen, sogar bis zu Monate. Umso länger umso intensiver der Geschmack.

Dazu muss man vielleicht meine Philosophie erwähnen, die auch meine Weine beschreibt: Kunst – Zeit – Freude – Leidenschaft. Weil eigentlich alles zusammenspielen muss, damit man einen großartigen Wein schafft. Und man muss den Weinen viel Zeit geben, dann braucht man selbst wenig eingreifen. Und natürlich darf die Freude, der Spaß und die Leidenschaft dazu nicht fehlen.


Du warst in Neuseeland und hast dort auf einem kleinen Familienweingut gearbeitet. Wie unterscheidet sich der Weinbau dort von unserem? Bzw. die Weine?

Ich war heuer auch in Südafrika und hab mir dort die Weinherstellung angeschaut. In Südafrika gibt es ein viel wärmeres Klima, viel Rotwein. Ich habe viele Eindrücke von den Weinen und von der Produktion gesammelt, da sie in beiden Ländern (Südafrika und Neuseeland) auf den Weingütern biodynamisch arbeiten.

Das möchte ich übernehmen, da ich finde, dass der Wein aus dem Weingarten kommt. Also zu 99% aus dem Weingarten, 1% aus dem Keller. Und darum ist biologische Bewirtschaftung ein Muss und als nächster Schritt kommt biodynamisches Arbeiten, um die Vitalität des Weingartens zu stärken.

Es soll eine Kreislaufwirtschaft sein, das heißt, dass man dann zum Beispiel auch Kühe oder Schafe im Weingarten hält, die dann den Weingarten pflegen und düngen.


Was trinkst du gerne?

Ich verkoste sehr gerne internationale Weine, Tendenz eher mehr Weißwein. Aber natürlich ist das situationsabhängig. Beim Pool eher ein leichter Sommerwein zB Junger Wilder oder VERT. Zum BBQ eher ein kräftiger Rotwein. Ich koste auch gerne Naturweine.


Du bist nicht nur Winzer sondern noch dazu ein junger wilder Winzer. Um was geht es da?

Die Jungen Wilden Winzer sind eine Gruppe von jungen Winzern aus ganz Österreich, aus allen Regionen ist einer dabei. Ich bin fürs Traisental dabei. Die Idee der Gruppe ist, junge unbekannte Winzer zu unterstützen und zu fördern. Wir präsentieren uns gemeinsam auf Veranstaltungen und auf Weinpräsentationen. Zur Zeit sind wir ca. 15 Mitglieder. Wenn ein Winzer dann groß und bekannt genug ist, dann verlässt er die Gruppe und gibt einem neuen jungen Winzer den Platz.


Möchtest du unseren Lesern sonst noch etwas mitteilen?

Beim Weintrinken geht es nicht immer darum, dass man Weinkenner ist. Es geht mehr um den Genuss. Und deshalb habe ich ein sehr breites Sortiment, es ist für jeden was dabei. Lasst es euch schmecken!


Lieber Matthias, Danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

14 Ansichten

Weinzwitscherei - die Vinothek
Hauptstraße 15, 4722 Peuerbach

Öffnungszeiten:

DO 14.30-18 Uhr

FR 14.30-18 Uhr

und nach tel. Voranmeldung

Kerstin Glöckl-Steininger
+43 (0) 664 / 190 11 47

Christina Gruber
+43 (0) 664 / 887 17 348

office@weinzwitschern.at

  • Facebook
  • Instagram

Zahlungsarten: